· Die Entwicklung und globale Anwendung aller Grippe- und Schmerzmittel führen zu einer weltweiten Abwehrschwäche besonders gegen Viren

· Lediglich unser in der Evolution in höchster Perfektion entwickeltes Immunsystem ist in kürzester Zeit (2- 3 Wochen) in der Lage, Antikörper zu bilden und die Keime zu töten

· Beachte daher besonders bei viralen Infekten:

·  Vermeidung aller sogenannter Grippe- und Schmerz-(Rheuma-)-mittel

· „Gebt mir die Macht Fieber zu erzeugen und ich heile jede  Krankheit“                                                                                   (Hippokrates)

 

Das Jahrhundert der immun-demontage

Unser Umgang mit Infekten ist gekennzeichnet

 vom Kampf gegen den Krankheitserreger und

nicht durch Stärkung unserer Immunität

„Schau auf Dich, schau auf mich, aber schau besonders

auf Dein Immunsystem.“

 

Teil III

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Textfeld: ass – die acetylsalicylsäure

 

1897 wurde vom Chemiker und Apotheker Felix Hoffman und seinem  Chemiker-

kollegen Arthur Eichengrün in der Farbenfabrik Bayer & Co eine Substanz synthetisiert, die 80 Jahre später von der WHO sogar in die Liste der unentbehrlichen Arzneimittel aufgenommen wurde:

ASS – die Acetylsalicylsäure,

ein weißes Pulver mit schwachem Geruch nach Essigsäure. Es stellte sich schnell heraus, dass dieses Pulver schmerzlindernd wirkt und besonders Fieber senkt und Entzündungen entgegen wirkt. Damit begann ein unglaublicher Siegeszug dieser Substanz und wurde somit auch zum ersten (chemischen) Rheumamittel.

 

Der angenehme Effekt der Fiebersenkung verdrängte nach und nach den immunologischen Aspekt von Fieber als wirksamste Waffe gegen fast jede Art von Mikroben und viralen Infekten.

 

 

Textfeld: Beginn des Immunsuppressiven Zeitalters

Der erste Schritt einer praktische weltumspannenden Epoche der Immunsuppression war getan, viele andere Substanzen folgten im Laufe der Zeit.

 

Die chronische Einnahme von Schmerz- und Rheumamittel jeglicher Art versetzt den Körper in den Zustand einer ständig geschwächten immunologischen Reaktionsfähigkeit, die ständig auch im Hintergrund laufenden Abwehrvorgänge („stille Feiung“) werden gebremst, besonders Viren haben ein leichtes Spiel, die verschiedenen Abwehrebenen zu überwinden.

 

Ist mangels (sekretorischen) Immunglobulinen auf der Schleimhaut (IgA) die erste Barriere überwunden ist es ein leichtes Spiel ins Innere des Körpers vorzudringen und z.B. besonders die Lungen zu befallen. Diesen typischen Verlauf erleben viele Menschen im Verlauf eines grippalen Infektes.

 

Hat das Virus also erfolgreich die Schleimhautbarriere überwunden sollte das Immunsystem mit seiner stärksten Waffe auffahren und Fieber im Sinne einer immunologischen Generalmobilmachung aktivieren.

 

All dies verhindern sämtliche heute gängigen Grippemittel:

Die für den Kranken angenehme Seite – schmerzstillend, entzündungshemmend, fiebersenkend – wird massiv von der Pharmaindustrie beworben, dass dies aber ausschließlich um den Preis der Unterdrückung des Immunsystem erreicht wird, wird tunlichst verschwiegen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

> weiter

Hippokrates von Kos