Seneca:    Audiatur Et altera pars -

                    mAn höre auch die andere Seite

 

Unser Umgang mit Infekten ist gekennzeichnet

vom Kampf gegen den Krankheitserreger und

nicht durch Stärkung unserer Immunität

 

 Teil V - verfasst 10.7.2020

 

 

 

 

Der gesellschaftliche Umgang mit der von der WHO ausgerufenen Pandemie entspricht derzeit per definitionem einer abnormen Reaktionsweise mit übersteigerten Ausdrucks-erscheinungen.

 

In einem etymologischen Wörterbuch wird dies als Hysterie bezeichnet.

 

Die führt zu einem Verlust folgerichtiger Einschätzungen was den Schweregrad und die Gegenmaßnahmen bzw. Therapieoptionen betrifft.

 

· Die  Bürokratie (Regierung) definiert einen Krankheitserreger und legt auf Grund von Annahmen auf Basis der Diagnose (Corona positiv getestet) ohne Ansehen des Schweregrades das weitere Vorgehen fest.

· Dies führt zu einer extremen Verzerrung in der Gefahreneinschätzung mit den fatalen Folgen einer falschen Reaktion.

· Die Testung ist aber nicht die Krankheit , sondern nur die Diagnose.

· Die Bürokratie (Regierung) greift in das Krankheitsgeschehen ein ohne Erhebung einer individuellen Diagnose, die wichtigste erste medizinische Maßnahme im Umgang mit einer Krankheit.

· Ohne Ansehen des Schweregrades wird eine „Therapie“ in Form einer Isolierung „verhängt“ und eine Cluster-“Fahndung“ durchgeführt.

 

 

 

 

Dieses rigorose (amtliche) Vorgehen führt zum Verlust wertvoller Daten, die allein maßgebend sind/sein sollten für den Umgang mit diesem speziellen Krankheitsbild.

 

Nicht die Zahl der positiv-Getesteten kann Grundlage für kollektive Maßnahmen sein, sondern die Abklärung der individuellen Krankheitsdominanz aus untenstehendem Anamnesespiegel.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Verzerrung der Gefahreneinschätzung

 Verlust wertvoller Daten

Anamnestische Daten

Alter, Geschlecht, Größe, Gewicht, familiäre und wirtschaftliche Situation

 

Vorerkrankungen

Herz-Kreislauferkrankungen, Allergien, Krebs und entsprechende Behandlungen (Chemo/ Strahlentherapien), Autoaggressionserkrankungen, Diabetes

 

Alkoholkonsum, Raucher

 

Vor-Medikation

Im Besonderen entzündungshemmende und somit immunsuppressive Medikamente wie Schmerz- und Rheumamittel, alle sog. „gängigen“ fiebersenkenden „Grippemittel“ u.a.m.

Lucius Annaeus Seneca

Römischer Philosoph, + 65 n.Chr.